INNEN 20, AUSSEN RANZIG

Was macht man mit Mitte 40, in der Mitte des Lebens? Zu jung für die

Midlife-Crisis, zu alt für eine YouTube-Karriere.

Die elementaren Fragen stellen sich:

Lade ich die Praktikantin zum Essen ein oder meine Frau?

Geh ich fett essen oder lass ich fett absaugen?

Werde ich Frührentner oder entwickle ich noch mal ne App?

Porsche oder Pokemon go?

Zenkloster oder Swingerclub? Oder gehe ich einfach ins Nonnenkloster. Vielleicht geht

da ja beides?

Und wenn ich mal sterbe, brauch ich dann ne Übergangsjacke?

50 ist die neue 30 - gilt aber nicht für Knie.

Fischer und Jung sind ultrahocherhitzt.

Ein Muss für LADIES NIGHT und CAVEMAN FANS

 

 

 

 

 

LADIES NIGHT - Ganz oder gar nicht

 

Kalle, Herbert und Norbert hängen jeden Tag arbeitslos in ihrer Stammkneipe rum. Sie brauchen dringend Geld. Herbert erzählt, dass seine Frau am Abend zu den schon seit Wochen ausverkauften Chippendales geht. Da kommen die Drei auf eine wahnwitzige Idee. Warum nicht auch strippen? Allerdings stellen sie fest, dass sie außer Bierbauch, Glatze und Hühnerbrust nicht viel zu bieten haben. Erste Selbstzweifel machen sich breit. Letztendlich machen sie sich aber zu fünft auf den Weg die Hüllen fallen zu lassen.

Bleibt am Ende nur die Frage:

Ganz oder gar nicht?!

 

Presse

................................................................................. „Vollblut-Komiker lassen die Hosen herunter“ (WAZ)

............................................................„Beschleuniger für Frauenherzen“

(Westfälische Rundschau) .................................................................................

„Hinreißend gespielt, temporeich inszeniert“

(Ruhr Nachrichten) .................................................................................„Beim Dortmunder Publikum auf Platz 1“ (Coolibri)

.................................................................................

MÄNNERHORT - Die Frauen kommen

"Und immer, wenn du denkst, du hast es geschafft, ist ein Schuhgeschäft in der Nähe."

Auf der Flucht vor ihren Shoppingwütenden Ehefrauen, treffen sich jeden Samstagnachmittag vier Männer in einem verlassenen Heizungskeller eines Einkaufszentrums.

In Ihren „Kellergesprächen“ entlarven sich die vier Akteure mit bissigen Pointen und wunderbarer Komik als Opfer ihrer Männlichkeit. Sie beginnen, sich auf das Merkwürdigste zu verwandeln …

Und auch der Männerhort lebt bei Fischer&Jung wieder von den rasanten Dialogen in Screwball- Manier, einem hintergründig-bösartigen Humor, der Fischer&Jung typischen Art, dass man nie genau weiß, was passiert hier eigentlich als nächstes.

 

Presse

.................................................................................„Samstagnachmittag im Männerkeller! Ein Idyll, in dem es viel zu lachen gibt!“ (KölnerStadtAnzeiger) .................................................................................„Wahnwitzig und skurril! Bei Fischer & Jung geht mal wieder die Post ab.“ (WAZ)

.................................................................................

PAARUNGSZEITEN - Mischen is possible

Ein Schräger bissiger Mix aus Komödie und Kabarett. Mischen is possible!

Zwei Paare spielen „Bäumchen wechsel dich“ und prallen mit Ihren unterschiedlichen Vorstellungen von Beziehung, Wünschen und Sehnsüchten aufeinander.

Ist es die freie Liebe, man darf alles, man muss es nur beichten? Oder doch lieber die Bildungsbürger-Reihenhaus-Ehe, man darf nicht alles, macht es aber trotzdem?

In jeder Partnerschaft fragen sich sowohl Männer als auch Frauen: Ist das der fleischgewordene Traum meiner heißen Sehnsüchte? Der da, der sich auf der Couch rumlümmelt, mit den Senfresten im Mundwinkel und den Chipskrümeln auf dem Bauchansatz?

Enden wir als Paar womöglich auch irgendwann im Trekkingladen und kaufen uns die gleiche Funktionsjacke?

Dabei wollen wir doch lieber heute als morgen mit dem 20 Jahre jüngeren Partner in die Karibik fliegen und nur mit Bananenblättern bekleidet Cuba Libre schlürfen - allem Sodbrennen und Rheuma im Rücken zum Trotz.

 

 

Presse

.................................................................................

„...liebenswert und hinreißend. Ein Genuß!“ (WAZ)

.................................................................................

„...Tragisch komisch und erschütternd ehrlich. Man erkennt sich wieder und fühlt sich ertappt. Großartig!!!!“ (NRZ)

.................................................................................

DER MESSIAS - Alles Jahre wieder

Was Sie schon immer über Weihnachten wissen wollten, aber bisher nicht zu Fragen wagten.

Theo (Guido Fischer) ist ein über die maßen ambitionierter Stückeschreiber und träumt von seinem großen Durchbruch. Er fühlt sich dazu berufen die berühmteste Geschichte der Welt auf die Bühne zu bringen-die Weihnachtsgeschichte. Leider hat er kein Geld um andere Schauspieler zu engagieren und so bleibt ihm nichts anderes übrig, als sämtliche Rollen mit sich selbst und seinem Freund Bernhard (Björn Jung) zu besetzen. Gemeinsam stürzen sie sich in das gigantische Abenteuer.

 

Wenn sie wissen wollen, wie Maria als junges Mädchen wirklich war, wie Joseph die Zeit der Geburtsvorbereitung erlebt hat - wenn es sie interessiert, in was für einem Verhältnis Gabriel und der liebe Gott zueinander stehen und was Michael Jackson damit zu tun hat, wenn sie verstehen wollen, warum die Heiligen Drei Könige junges Gemüse dabei hatten und wer am Ende der Esel ist und wem die Hörner aufgesetzt werden, dann sollten sie sich Fischer&Jung‘s „DER MESSIAS“ auf gar keinen Fall entgehen lassen.

 

 

Presse

.................................................................................

„Der schwarze Monty Python-Humor ist allgegenwärtig“ (Ruhr Nachrichten)

.................................................................................

„Fischer und Jung schaffen es, das Publikum gekonnt mit einzubeziehen. Am Ende verlässt man die skurril-schräge Vorstellung mit dem Gefühl, sich köstlich unterhalten zu haben. Was nicht zuletzt dem hervorragenden Zusammenspiel des Duos und der brillant eingesetzten Situationskomik zu verdanken ist.“ (Kölner Illustrierte)

.................................................................................

„Das Publikum fraß den Künstlern buchstäblich aus der Hand, als sie ihnen willig als blökende Schafherde folgte – auch das eine Persiflage auf das Volk“ (Cellesche Zeitung)

.................................................................................

DIE 39 STUFEN - Ein Comedythriller von Patrick Barlow nach Alfred Hitchcock

Wenn der Intendant des Theaters vor den Vorhang tritt und sagt, dass angeblich Bühnenbild und Schauspieler verschollen seien und nun er selbst, die zwei Techniker und die Souffleuse übernehmen müssen, dann handelt es sich um den weltweit ersten scheinbar improvisierten Comedythriller "Die 39 Stufen".

 

Lassen Sie sich ins London der 30er Jahre entführen und erleben Sie vier Schauspieler in mehr als hundert Rollen, die improvisieren, was das Zeug hält und genießen Sie ein einfallsreiches, kostengünstiges und mal eben aus dem Hut gezaubertes Bühnenbild...

 

Mit feiner Ironie und kräftiger Theateraktion wird die Geschichte des unschuldig in einen Mord verwickelten Mannes erzählt, dem es schließlich gelingt, den Chef der feindlichen Spionageorganisation zu stellen!

Regie: Daniel Fischer

................................................................................................
„Ein Geniestreich! Das Publikum dankte mit Standing Ovations für diesen mitreißenden Abend. Ein Muss!"
WAZ
.................................................................................................
„Das Ensemble Quartett begeistert in 150 verschiedenen Rollen, ohne jemals zu verwirren...restlos begeistertes Premierenpublikum."
NRZ
.................................................................................................
„Rollentausch mitten im Satz!
Dieses „Improvisieren“ wird zu einer höchst amüsanten Ebene und man kommt aus dem Lachen gar nicht mehr heraus…“
Ruhr Nachrichten

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Fischer und Jung GbR